Starpals - das Lexikon  
   
 
Tierkreiszeichen
 

Die Fische

...in der griechischen Mythologie

Die Flucht der Aphrodite
Aphrodite war als Göttin der Liebe und Schönheit ein gern gesehener Gast bei allerlei Festivitäten im Olymp. Diese Tatsache konnte ihr bei der Flucht vor dem Ungeheuer Typhon leider überhaupt nicht weiterhelfen.
 
Eines Tages erklomm Typhon, ein Ungeheuer mit hundert Drachenköpfen, den Olymp, um mit den Göttern abzurechnen (alles im Namen seiner Mutter, Gaia). Die Götter waren entsetzt von dessen Anblick und Geschrei (hundert Köpfe können ziemlich viel Lärm machen) und flohen vor dem Ungetüm. Nach einem erbitterten Kampf mit Zeus, den der Göttervater zuerst verlor, machte sich das Ungeheuer daran, die Übriggebliebenen zu verfolgen. Aphrodite war eine von ihnen.
 
Sie schnappte sich ihren Sohn Eros und gemeinsam rannten sie um ihr Leben. Als sie am Ufer des Euphrat ankamen, versteckten sie sich im Schilf, aber Typhon wollte nicht aufgeben. Als das Ungeheuer immer näher kam, erschienen plötzlich zwei große Fische an der Wasseroberfläche, die Aphrodite und ihren Sohn auf ihrem Rücken davontrugen.
 
Dafür, dass die Fische zur Rettung von Aphrodite beitrugen (die nun wieder jede Feier im Olymp erhellt), wurden sie von Zeus als Sternbilder an den Himmel gesetzt.
 
Siehe auch: Mythologie des Steinbocks: "Der Kampf mit Typhon" .
Mehr zu den Fischen...