Starpals - das Lexikon  
   
 
Tierkreiszeichen
 

Der Widder

...und seine Bedeutung als Mondzeichen

Das Mondzeichen Widder steht für aufbrausende und leidenschaftliche Empfindungen. Vielleicht ist man weniger dazu bereit, seinen Gefühlen auf den Grund zu gehen – man will lieber handeln, statt sich den ganzen Tag Gedanken zu machen…

Der Widdermond

Das Mondzeichen Widder stärkt das Selbstbewusstsein und die Risikofreude. Man verspürt das starke Bedürfnis, frei zu sein, und will sich dabei von niemandem einschränken lassen. Spontanen Eingebungen wird man prompt Folge leisten, auch wenn es sich somit nicht immer vermeiden lässt, feste Absprachen zu unterwandern. Die intensiven Gefühle äußern sich auf eine impulsive Art und Weise, und wer hier auf Beständigkeit hofft, wird wahrscheinlich leicht enttäuscht. Auch wenn sich manch einer von der etwas groben Art brüskiert fühlen kann – ein Außenstehender weiß auf jeden Fall, woran er ist.

Vollgas voraus

Rationale Überlegungen und das Wahren einer gewissen Distanz zu seinen Gefühlen sind nichts für einen Menschen mit Mondzeichen Widder. Wenn man etwas empfindet, dann muss man doch logischerweise auch danach handeln, oder? Emotionen sind schließlich der Motor, ohne den man sich kein Stück bewegen würde. In diesem Fall entspricht das wohl einem Motor mit 250 PS und Direkteinspritzung, denn das Mondzeichen Widder stärkt den unmittelbaren Bezug zu jeglichem Gefühlsimpuls. Entweder Vollgas voraus oder stehenbleiben – eine gemütliche Spazierfahrt über die Landstraßen wird es höchstens auf dem Abschleppwagen geben.

Der Schöpfer

Der Widder gilt als Zeichen des Neubeginns, und somit wundert es kaum, dass einem eine starke schöpferische Kraft innewohnt. Diese geballte Energie wartet nur darauf, ein passendes Ventil zu finden, und man kann sich schnell für neue Ideen begeistern. Sollten sich die Dinge jedoch anders entwickeln als erwartet, kann man ebenso schnell wütend und aufbrausend reagieren. Glücklicherweise sind derartige Temperamentsausbrüche nur von kurzer Dauer. Nach einer Explosion verzieht sich der Rauch, und man ist wieder bereit für neue Taten.

Das impulsive Naturell des Mondzeichen Widder sorgt dafür, dass man Entscheidungen gern aus dem Bauch heraus trifft. Warum sollte man sich auch lange mit Plänen und Konzepten herumschlagen? Man will jetzt und sofort etwas bewegen. Was einerseits für ein bewundernswertes Durchsetzungsvermögen spricht, kann andererseits zu Komplikationen führen. Eine kurzsichtige Planung sorgt meist für voreilige Schlüsse, und wenn man losrennt, ohne sich die Schnürsenkel zuzubinden, wird man mit ein bisschen Pech ins Stolpern geraten und eine unsanfte Landung erleben.

Ein unabhängiger Kopf voller Tatendrang

Ein hohes Maß an Unabhängigkeit ist beim Mondzeichen Widder von entscheidender Bedeutung, und in seine Entscheidungen lässt man sich nur ungern von anderen hereinreden. Sollte sich dennoch jemand in seine Angelegenheiten einmischen, schaltet man auf stur und blendet kritische Stimmen aus. Es wäre ja noch schöner, wenn man sich von seinen ambitionierten Zielen abbringen ließe.

Ab und an könnte es aber auch nicht schaden, sich den Rat seiner Mitmenschen zu Herzen zu nehmen. Dann könnte man nämlich schon im Voraus absehen, ob eine Idee wirklich Potential hat oder eben nicht. Die bevorzugte Taktik, erst mal ohne Vorbehalt draufloszustürmen, um dann nach kurzer Zeit das Interesse zu verlieren, kostet mehr Energie, als einem manchmal bewusst ist.

So beginnt man viel Neues, bringt aber wenig davon zu einem Abschluss. Überhaupt ist man ein überaus spontaner und selbstbewusster Mensch, dem es etwas schwerfällt, seine Kontinuität beizubehalten. Dank der immensen inneren Kraft wird man dennoch nicht müde, sich immer wieder neue Ziele zu setzen.

Mister und Miss Unverbindlich?

Man braucht eine Menge Freiraum in allen Bereichen – auch in Beziehungen. Wenn man das Gefühl hat, dass Ideen und Impulse akzeptiert werden, bereichert man das gemeinsame Zusammenleben mit sehr viel Schwung und Abwechslung. Der Wunsch nach Nähe und Verbundenheit verhält sich leider entgegengesetzt zum ausgeprägten Freiheitsdrang. So neigt man dazu, in Konflikte zu geraten.

Das Durchsetzen der eigenen Interessen muss jedoch des Öfteren mit den Bedürfnissen des Partners abgestimmt werden. Kompromisse einzugehen fällt einem dank Mondzeichen Widder in dieser Hinsicht schwer. Zudem sorgt das überschwängliche Naturell dafür, dass man sich mit Verbindlichkeiten zurückhält. Auch wenn sich egoistische Tendenzen nicht leugnen lassen, weiß man letztlich durch seine Phantasie und Durchsetzungsfähigkeit zu überzeugen.

Zum Schluss

Als Mensch mit Mondzeichen Widder wird man seinen Gefühlen unmittelbar Ausdruck verleihen, auch wenn das manchmal recht ungünstige Konsequenzen nach sich ziehen kann. Man vertritt stets seinen Standpunkt und sorgt für klare Verhältnisse – egal ob sich manch anderer dadurch angestoßen fühlt. Beständigkeit ist bei diesem freiheitsliebenden Naturell allerdings weniger zu erwarten.

Auch wenn die Empfindungen anfangs intensiv erscheinen, können sie schnell wieder abflauen, sobald sich Langeweile oder Stagnation andeutet. Vielleicht ist man gerade deshalb immerzu auf der Suche nach dem nächsten Kick. Risikofreude und Abenteuerlust sind praktischerweise ein Teil des Pakets.



Mehr zum Widder...